Lektion 1.10 SPS Adressierung von Ein- und Ausgängen

SPS Adressierung von Ein- und Ausgängen

In der vorherigen Lektion haben wir gelernt was ein Bit-Byte-Word-Dword ist und heute zeige ich dir wie diese Einheit adressiert werden damit unsere SPS diese auch verwenden kann.
 
 
 

Warum muss eine SPS die Adressen der E/As kennen?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, sehen wir uns ein ganz alltägliches Beispiel an:

Ein Postbote möchte uns gerne einen Brief zustellen. Damit er das machen kann, muss er natürlich auch Wissen in welcher Straße wir wohnen und welche Hausnummer wir haben.

Ähnlich ist es mit einem an der SPS angeschlossen Taster. Dieser benötigt genau wie der Postbote eine eindeutige Adresse.
Über diese Adresse kann der Eingang identifiziert und im SPS Programm verarbeitet werden.

Folgende Adressen sind vorhanden:

  • Bitadressen und Byteadressen
  • Wortadressen
  • Doppelwortadressen
SPS Adressierung
 
 

Bit und Byteadressen

Um beim vorherigen Beispiel zu bleiben, nehmen wir nun an, dass das Byte unseren Straßennahmen darstellt und jedes einzelne Bit eine Hausnummer wieder gibt.

Somit können wir eindeutig sagen das der Taster an der "Hafenstraße" Hausnummer "23" angeschlossen ist.
Eingänge adressieren

Selbstverständlich arbeiten wir in einer SPS nicht mit Straßennamen und Hausnummern, sondern mit Zahlen.

Deshalb siehst du im Bild das Eingangsbyte 0 (Byteadresse).
In diesem Byte enthalten sind 8 Bits die von 0 bis 7 durchnummeriert sind (Bitadresse).

Wie du siehst, wurde auch der Taster wieder angeschlossen.
Dieser ist auf der Byteadresse 0 und auf der Bitadresse 0.

Somit können wir eindeutig sagen das dieser Taster am E0.0 angeschlossen ist (E steht für Eingang)
Eingangsasressen

Bit und Byte Adressen Merker
Lokaladressen
Bit und Byte Adressen Datenbaustein
Ausgangsadressen
 
 

Wortadressen

Als Beispiel zu den Wortadressen nehmen wir das Eingangswort 0 (EW 0).

Wie wir schon wissen sind darin 2 Eingangs Bytes vorhanden (EB 0 und EB 1).
Diese Eingangs Bytes haben auch wiederum je 8 Bit Adressen (EB 0 = E0.0 - E0.7 und EB 1 = E1.0 - E1.7)
WORD Adress
 
 

Doppelwortadressen

Wenn du das Grundprinzip bis hierhin verstanden hast wird dir Umgang mit den Doppelwortadressen kaum Probleme bereiten.

Ausgehend von der Eingangs Doppelwortadresse 0 (ED 0) sind darin die Eingangswörter 0 und 2 (EW 0 und EW 2).
Wie bekannt sind darin die Eingangsbytes 0-3 (EB 0 bis EB 3).

Die Bytes wiederum beinhalten jeweils 8 Eingangs Bits.

  • EB 0 = E0.0 - E0.7
  • EB 1 = E1.0 - E1.7
  • EB 2 = E2.0 - E2.7
  • EB 3 = E3.0 - E3.7


Soweit ganz klar. Jetzt aber eine Frage an dich.

Welche Wortadresse ergibt das EB 1 und das EB 2?

Genau das EW 1!
Doppelwort adressieren

Damit wir nicht immer nur Eingangsadressen von 0 an verwenden habe ich das Ausgangsdoppelwort 8 (AW 8) vorbereitet.

Wie du im Bild siehst, bleibt das grundsätzliche Prinzip aber gleich.
Ausgangsdoppel Wort
 
Somit können wir das Thema SPS Adressierung zum Abschluss bringen und du bist für die nächsten Aufgaben gerüstet.

Sollten noch Fragen offen sein kannst du sehr gerne die Kommentarfunktion nutzen oder mir eine E-Mail schreiben.
 

2 Comments

  1. Max sagt:

    Hallo Rene, ich habe folgendes nicht verstanden, kannst es bitte noch mal erklären?

    „Welche Wortadresse ergibt das EB 1 und das EB 2?

    Genau das EW 1!“

    MfG, Max

    • Rene sagt:

      Hallo Max,

      ein Word ergibt sich ja immer aus 2 Byte.
      EW 0 = EB 0 und EB 1
      EW 2 = EB 2 und EB 3
      EW 4 = EB 4 und EB 5

      Du könntest aber auch die Bytes 1 & 2 ansprechen und das würde das Eingangswort 1 ergeben wobei ungerade Zahlen eher unüblich sind.

      Hoffe ich konnte deine Frage beantworten und wenn nicht las es mich Wissen.

      mit freundlichen Grüßen
      Rene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.